Rubriken Varia (189) Keramik (613) Glas (278) Porzellan (159) Metall (458) Schmuck (1495) Mode / Handtaschen (79) Fotografie (234) Malerei u. Grafik (1159) Medaillen (173) Hallensia (257) Stilrichtungen Ausstellungen Neue Objekte
Startseite / Rubriken / Metall / Messingschale mit Zellenschmelzemaille
<–   86/458   –>
Nr. 5844

Messingschale mit Zellenschmelzemaille

attrib.: Leonore Uhlmann-Heyland (*1926) / Leipzig
50er Jahre
280.00 €      In den Warenkorb
Rechteckige Messingschale mit abgerundeten Ecken. Mittig eingelassene Zierplatte aus Zellenschmelzemaille: polychrome, leicht abstrahierte Darstellung von Fischen, rechts unten monogrammiert mit "H". Maße ca. 27,2 x 13,8 x 1,1 cm, emaillierter Bereich ca. 22,5 x 8,5 cm, geringe Altersspuren. Wohl 1950er, 60er Jahre.

zu Leonore Uhlmann-Heyland: "Es ist erfreulich, wenn Künstler als ehemalige Leipziger das GRASSI-Museum für Angewandte Kunst mit Schenkungen ihrer Arbeiten bedenken, besonders wenn das Lebenswerk abgeschlossen ist und ganze Werkkomplexe oder Überblickskonvolute hier ihre dauerhafte Bleibe finden. So verzeichnet das Museum seit August 2009 in seinem Bestand eine großzügige Schenkung von 52 Emailarbeiten der 1926 in Leipzig geborenen, seit 1949 in Berlin tätigen Künstlerin Leonore Uhlmann-Heyland. 1946 bis 1949 an der Kunstgewerbeschule Leipzig war die Künstlerin nach einem Semester Bühnenbild in die Email- und Metallklasse gewechselt, um sich 1949 bis 1955 an der HfBK Berlin bei Kurt H. Rosenberg, schließlich als Meisterschülerin, ganz dem Email zu widmen. Das Konvolut umfasst hervorragende Arbeiten von 1946 bis gegen das Ende ihrer künstlerischen Tätigkeit 2006 und bietet den Blick auf ein Lebenswerk in einem heute leider kaum noch derart gediegen betriebenen Metier, von frühen Arbeiten aus der Leipziger Ausbildungszeit - kleine Kupfer- bildplatten mit stilisierten gegenständlichen Motiven in Stegemail-Technik oder emaillierten Schmuckstücken -, über die Berliner Studienzeit - Rundminiaturen mit farbig variierten Abstraktionen -, bis zu den mittelgroßen, aus Kupfer getriebenen Schalen, Bechern, Vasen und Bildplatten der Zeit der Selbständigkeit, nun stets mit starkfarbigen Abstraktionen beschmolzen, die in ihrer Abfolge wie ein Extrakt-Kaleidoskop der gegenstandslosen Malerei wirken." Walter Lokau (zitiert von http://freundeskreis.grassimuseum.de/blog/wp-content/uploads/2010/04/KURIER-21-Titelseite.pdf / 04/16)