Rubriken Varia (156) Keramik (588) Glas (264) Porzellan (153) Metall (435) Schmuck (1430) Mode / Handtaschen (77) Fotografie (212) Malerei u. Grafik (1072) Medaillen (166) Hallensia (210) Stilrichtungen Ausstellungen Neue Objekte
Startseite / Rubriken / Medaillen / Bronzemedaille: FONDATION DE MARSEILLE / FOIRE INTERNATIONALE DE MARSEILLE. 1924
<–   55/166   –>
Nr. 4873

Bronzemedaille: FONDATION DE MARSEILLE / FOIRE INTERNATIONALE DE MARSEILLE. 1924

Elie Jean Vezien (1890 - 1982)
Art deco
85.00 €      In den Warenkorb
Beidseitig akzentuiert reliefierte Bronzemedaille, vorderseitig im oberen Drittel bezeichnet: "FONDATION DE MARSEILLE - 600 ANS AVANT. JC" sowie seitlich "CYPTIS OFFRE LA COUPE A PROTIS". Dargestellt ist die Legende der Stadtgründung von Marseille, ca. 600 vor Christi: die Tochter Gyptis des keltischen Königs Nann sollte unter allen versammelten jungen Männern demjenigen einen Kelch reichen, den sie zu heiraten wünschte. Überraschenderweise wählt sie Protis, den Anführer seefahrender, neu angekommener Griechen. Die beiden heirateten, und Griechen und Kelten gründeten gemeinsam die Siedlung Massalia (Quelle Wikipedia 09/13). Rückseitig wird die Darstellung von einem großen, rauchenden Dampferschornstein dominiert, rechts, im Hintergrund, erkennt man den alten Hafen von Marseille, darüber die Hügel der Garde-Spitze mit der Basilika Notre-Dame-de-la-Garde (ein Wahrzeichen Marseilles), hier umlaufend bezeichnet: "FOIRE INTERNATIONALE DE MARSEILLE. 1924". Im Randbereich beidseits signiert. Durchmesser ca. 7 cm, geringe Griff- und Altersspuren.

zu Elie Jean Vezien: er war ein bedeutender, französischer Bildhauer, Medailleur und Kupferstecher; er wurde 1890 in Marseille geboren; 1904 Lehre bei einem Goldschmied, später dann Studium an der Ecole des Beaux-Arts in Marseille; im Jahr 1911 gewann er ein Stipendium für ein Studium in Paris; er bestand die Aufnahmeprüfung an der National School of Fine Arts im Mai 1914, kurz danach wurde er zum Wehrdienst eingezogen; 1916 bei Verdun Verletzung und Gefangenschaft; nach seiner Freilassung im Jahr 1919 nahm er sein Studium wieder auf; 1921 erhielt er den Großen Rompreis sowie nachfolgend viele weitere Auszeichnungen, so 1937 eine Goldmedaille auf der Pariser Weltausstellung; 1935 wurde er Ritter der Ehrenlegion; von 1942 bis 1961 hatte er eine Professor an der Ecole des Beaux-Arts in Marseille, später wurde er auch deren Direktor (Quelle Wikipedia 09/13).