Rubriken Varia (209) Keramik (626) Glas (288) Porzellan (161) Metall (476) Schmuck (1572) Mode / Handtaschen (78) Fotografie (240) Malerei u. Grafik (1258) Medaillen (174) Hallensia (282) Stilrichtungen Ausstellungen Neue Objekte
Startseite / Rubriken / Malerei u. Grafik / Ölgemälde: ohne Titel (Stillleben mit Muschel)
<–   947/1258   –>
Nr. 2282

Ölgemälde: ohne Titel (Stillleben mit Muschel)

Kurt Bunge (1911 - 1998)
50er Jahre
6200.00 €      VERKAUFT!
Öl auf Malplatte, rechts unten signiert. Bildmaße ca. 98 x 72,5 cm, Maße der einfachen, weiß gefassten, originalen Leiste ca. 107 x 82 cm. Diese mit moderaten Griffspuren, ansonsten geringe Altersspuren.

Die Arbeit ist abgebildet im Katalog, der 1991 (s.u.) anläßlich des 80. Geburtstages von Kurt Bunge erschien, hier datiert "um 1953" und betitelt "Stillleben mit Muschel".

zu Kurt Bunge (zitiert aus Wikipedia): "Von 1928 bis 1933 studierte Bunge an der Kunstschule Burg Giebichenstein Halle (Saale) bei Charles Crodel und Gerhard Marcks. Ab 1933 arbeitete er bis 1940 als Restaurator beim Konservator für Denkmale der Provinz Sachsen. Durch die Förderung durch Carl Georg Heise aus Hamburg konnte er eine Studienreise nach Italien unternehmen. 1940 wurde er in den Kriegsdienst berufen und war bis 1945 Soldat. Von 1945 bis 1950 leitete er die Restaurierungswerkstätten beim Landeskonservator für Denkmalpflege des Landes Sachsen-Anhalt. 1950 nahm er eine Dozentenstelle an der Kunsthochschule Giebichenstein an. Er übernahm die Schüler von Charles Crodel nach dessen Weggang nach München, später kamen auch ehemalige Schüler von Erwin Hahs dazu. Seine erste Ausstellungsteilnahme war 1956 an der 1. Internationalen Graphikausstellung im Victoria and Albert Museum in London. 1957 erhielt er die Professur und trat 1958 dem Deutschen Künstlerbund bei. 1959 zog er von Halle nach Kassel und war ab 1976 Mitglied der Darmstädter Sezession. Bunge war unter anderem Lehrer von Dieter Rex, Otto Möhwald, Hannes H. Wagner und Klaus von Woyski."

Lit. zu Kurt Bunge siehe u.a.: "Im Spannungsfeld der Moderne, zehn Maler aus Halle", herausgegeben von Dorit Litt und Katja Schneider, Stiftung Moritzburg, Halle 2004. "Verfemte Formalisten, Kunst aus Halle (Saale) 1945 bis 1963", hrsg. von Dorit Litt und Matthias Rataiczyk für den Kunstverein "Talstrasse" e.V. 1998; "Kurt Bunge zum 80. Geburtstag", herausgegeben von der Burg Giebichenstein - Hochschule für Kunst und Design, 1991; "Kurt Bunge - Holzschnitte", herausgegeben von Angela Dolgner und Dorit Litt, Fliegenkopf-Verlag Halle 1996; "Strandbilder - Mythos Hallesche Malerei", herausgegeben von der Stiftung der Saalesparkasse 2010.