Rubriken Stilrichtungen Ausstellungen Schmückendes aus Flora und Fauna (408) Bernsteinschmuck zwischen 1900 und 1970 (197) Korallenschmuck im Umfeld der goldenen 20er Jahre (137) Bromöldrucke von Otto Merckens (39) Stabbroschen des Art deco (116) Toni Riik (1891 - 1972) (39) Der tragbare Luther (27) Einfach nackt - Akte und Körperstudien (155) Kopflastig (164) Martin Erich Philipp (111) Charles Chrodel (21) Otto Heinz Werner (44) Heinz Steffens (51) Stadt, Land, Fluss (206) Neue Objekte
Startseite / Ausstellungen / Stadt, Land, Fluss / Aquarell: ohne Titel (südliche Landschaft)
<–   178/206   –>
Nr. 1785

Aquarell: ohne Titel (südliche Landschaft)

Franz Karl Delavilla (1884 - 1967)
2600.00 €      In den Warenkorb
Expressives Aquarell auf kräftigem Papier, Maße ca. 43 x 58 cm, re. unten monogrammiert und datiert: (19)"28". WVZ-Nr. 2.36, geringe Alters- und Griffspuren.

zu Franz Karl Delavilla: geb. am 6.12.1884 in Wien; um 1900 einjährige Ausbildung am Technologischen Gewerbemuseum Wien; 1901-03 Ausbildung an der K.K. Fachschule für Textil-Industrie Wien; 1903 erster Preis für beste Arbeit im Zeichnen im Wettbewerb des Nieder-Österreichischen Gewerbevereins; 1903-08 Studiem (Staatsstipendium) an der Kunstgewerbeschule des K.K. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie (Unterricht u.a. bei C.O. Czeschka und B. Löffler); ab 1907 erste Aufträge für angewandte Kunst und Erfolge (u.a. erster. Preis in einem Plakatwettbewerb); im gleichen Jahr auch erste Arbeiten für die Wiener Werkstätte; 1908 - 09 Lehrauftrag an der Kunstgewerbeschule Magdeburg und von 1909 - 13 an der Kunstgewerbeschule Hamburg; 1913 - 20 Leiter der Fachklasse für "Freie Graphik und Flächenkunst" an der Kunstgewerbeschule des Mitteldeutschen Kunstgewerbevereins der Polytechnischen Ges. in Frankfurt/M.; 1914 "Goldener Preis" der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Grafik in Leipzig; im gleichen Jahr Beteiligung an der Werkbund-Ausstellung in Köln; 1917-33 Bühnenbildner in Frankfurt und Darmstadt; 1923 Ernennung zum Professor, 1942 fordert der Reichsminister die Entlassung aus dem Lehramt wegen "entarteter Kunstauffassung"; 1944 Entlassung in den vorzeitigen Ruhestand; 1946 erneute Berufung an die Städelschule, 1948 Wiederernennung zum Professor; 1950 endgültige Versetzung in den Ruhestand, 1955 Bundesverdienstkreuz erster Klasse, gest. am 2.8. 1967. Quelle: "Franz Karl Delavilla (1884 - 1967) Maler, Grafiker, Kunstgwerbler und Bühnenbildner" von C. Neuendorf-Müller, hier ist das Aquarell auch ganzseitig abgebildet.

Die Beeinflussung der Frankfurter Künstler durch den Expressionismus (so auch von Franz Karl Delavilla) konnte man 2011 in der Ausstellung "Expressionismus im Rhein-Main-Gebiet, Künstler – Händler – Sammler" (mit Katalog) im Museum Giersch in Frankfurt a.M. sehen.