Rubriken Stilrichtungen vor 1900 (200) Jugendstil (529) Art deco (1447) Bauhaus und Umfeld (363) 50er Jahre (395) 60er u. 70er Jahre (614) Ausstellungen Neue Objekte
Startseite / Stilrichtungen / 50er Jahre / Aquarell: ohne Titel (Harlekin mit Gitarre)
<–   237/395   –>
Nr. 1446

Aquarell: ohne Titel (Harlekin mit Gitarre)

Herbert Kitzel (1928 - 1978)
50er Jahre
1200.00 €      In den Warenkorb
Aquarell mit den Maßen ca. 27,5 x 20,5 cm. Unsigniert, rückseitig Nachlaßstempel mit handschriftlicher Bestätigung (Monogramm) von Mareille Kitzel und die Bezeichnung: "Aquarell; Harlekin mit Gitarre; ca. 1956; Nachtrag Nr. 159 (=Nr. im WVZ von Irmela Franzke)"

Lit. u.a.: Katalog der Staatlichen Galerie Moritzburg/Halle und der Städtischen Galerie im PrinzMaxPalais/Karlsruhe von 1993: "Herbert Kitzel - Die Zeit in Halle".

Ein Zitat aus einem Text von Hermann Bachmann aus dieser Publikation: "Ich habe sehr viele Harlekinaden und dergleichen gemalt, die auch zwischen Hofer, Beckmann, Rouault lagen. Das habe ich dann aber als schon vorhanden empfunden. Herbert Kitzel hat daraus eine eigene Welt gemacht. Er mußte ja vertraut und verwandt sein mit den Äußerungen dieser Künstler und hat mit einer großen inneren Zuneigung und Zustimmung sich in diesem Bereich bewegt...Es ist bei guten Malern oft so gewesen, daß ein Thema anhielt, manchmal ein Leben lang, und daß wieder und immer wieder durch minimale Verschiebungen - andere Zeitabläufe, andere Räumlichkeiten, andere Farbkonstellationen - eine neue Bildgestalt entstanden ist."

zu Herbert Kitzel (1928 Halle - 1978 Karlsruhe), 1944/45 Aufnahme in die Schrift- und Grafikklasse von Herbert Post an der Meisterschule für das gestaltende Handwerk Burg Giebichenstein in Halle, 1945 - 50 Studium an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle weiterhin bei Post, 1950 - 57 freischaffend als Maler in Halle, 1957 Lehramt an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, 1962 Professor und Leiter der Malklasse ebenda, 1964 Kunstpreis der Stadt Darmstadt, 1970 erste der später dominierenden "Dummy"-Darstellungen. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen, viele Arbeiten in Museumsbesitz.