Rubriken Varia (135) Keramik (559) Glas (256) Porzellan (147) Metall (411) Schmuck (1387) Mode / Handtaschen (76) Fotografie (209) Malerei u. Grafik (1007) Medaillen (159) Hallensia (184) Stilrichtungen Ausstellungen Neue Objekte
Startseite / Rubriken / Schmuck / Anhänger
<–   1310/1387   –>
Nr. 957

Anhänger

evtl. Wolfgang Tümpel
Art deco
280.00 €      VERKAUFT!
Ovalärer Silber-Korpus: ein gewölbter, strahlenartiger Kranz aus Silberstegen umfaßt zentral einen ovalären Moosachacht-Cabochon in Zargenfassung. An der starren Öse gepunzt (835er, siehe Foto). Länge: ca. 6 cm. Höhe: ca. 1,5 cm. Wohl Deutschland der 20er / 30er Jahre (nach Angabe des Vorbesitzers handelt es sich evtl. um eine Arbeit von Wolfgang Tümpel, im Katalog "Wolfgang Tümpel, 1903 - 1978, Ein Bauhauskünstler aus Bielefeld" von Hildegard Wiewelhove vom Museum Huelsmann Bielefeld sind formähnliche Arbeiten zu sehen, Katalog-Nr. 88, 91 und 95.)

zu Wolfgang Tümpel: geb. 1903 in Bielefeld; 1921/22 Goldschmiedelehre in Bielefeld; 1922-25 Studium am Bauhaus Weimar; 1925 Wechsel in die Metallwerkstatt der Kunsthochschule Giebichenstein zu Karl Müller; 1927-29 eigene Werkstatt in Halle, die dann Hans Przyrembel übernimmt; 1929 über einige Monate Mitarbeit in der Metallwarenfabrik Ruppel in Gotha (wo ein Jahr später auch Marianne Brandt tätig sein wird); im gleichen Jahr Werkstattgründung in Köln; 1933 Rückkehr nach Bielfeld, 1934 erneut Werkstattgründung ("Werkstatt für Schmuck, Gerät und Beleuchtung"); 1939 Meisterprüfung als Silberschmied; 1951 Berufung an die Landeskunstschule Hamburg / Hochschule der Bildenden Künste als Leiter der Metallklasse; 1968 Emeritierung, Werkstatt mit Lehrlingsbetrieb in Ahrensburg; gest. 1978. Zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, Arbeiten von ihm sind privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten. Quelle: o.g. Katalog sowie "Die Metallwerkstatt am Bauhaus", Bauhaus-Archiv Berlin.