Rubriken Varia (134) Keramik (558) Glas (255) Porzellan (145) Metall (409) Schmuck (1378) Mode / Handtaschen (76) Fotografie (208) Malerei u. Grafik (1004) Medaillen (158) Hallensia (183) Stilrichtungen Ausstellungen Neue Objekte
Startseite / Rubriken / Medaillen / Medaille in klassizistischer Tradition
<–   136/158   –>
Nr. 1450

Medaille in klassizistischer Tradition

Daniel Friedrich Loos
vor 1900
110.00 €      In den Warenkorb
Bronze-Medaille (=Staatspreis für Landwirthschaftliche Leistungen, verliehen ab 1878) mit einem Durchmesser von ca. 41 mm, Vorderseitig: Ceres im Kreis von Allegorien, dabei u.a. Pferdezucht, Imkerei, Fischzucht, Weinbau, sign. Loos D. (=Direktor), rückseitig (Lorbeer?-)Kranz mit Beschriftung: "Für Landwirtschaftliche Leistungen". Schöne Patina, siehe Detal-Foto.

Da es sich bei Loos um eine Stempelschneiderfamilie handelt, ist nich definitiv belegbar, um welchen Loos es sich hier handelt, vermutlich ist aber Gottfried Bernhard Loos (1774-1843), Sohn von Daniel Friedrich Loos (ebenfalls bedeutender Medailleur) gemeint. Er war seit 1812 General-Münzwardein, Münzrat und Inhaber der Loos´schen Münzprägeanstalt in Berlin, die er technisch in einen überragenden Stand versetzte, während des 19. Jhd. waren die Medaillen für ihre Qualität berühmt. Sein Sohn Friedrich Wilhelm Loos (1811-1893) arbeitete aber ebenfalls an der Berliner Münze als Medailleur.(Quelle: www.muenzen-lexikon.de und Thieme/Becker), speziell zu dieser Medaille s.a. Tewes in Beiträge zur Brandenburgisch/Preussischen Numismatik Heft 11 von 2003.