Rubriken Stilrichtungen Ausstellungen Schmückendes aus Flora und Fauna (400) Bernsteinschmuck zwischen 1900 und 1970 (189) Korallenschmuck im Umfeld der goldenen 20er Jahre (137) Bromöldrucke von Otto Merckens (39) Stabbroschen des Art deco (114) Toni Riik (1891 - 1972) (39) Der tragbare Luther (27) Einfach nackt - Akte und Körperstudien (137) Kopflastig (148) Martin Erich Philipp (111) Charles Chrodel (21) Otto Heinz Werner (44) Heinz Steffens (51) Stadt, Land, Fluss (184) Neue Objekte
Startseite / Ausstellungen / Kopflastig / Rötelzeichnung: ohne Titel (Mädchenportrait)
<–   115/148   –>
Nr. 2756

Rötelzeichnung: ohne Titel (Mädchenportrait)

Hans Brasch (1882 - 1973)
280.00 €      VERKAUFT!
Sensibles Portrait eines Mädchens, Rötel auf chamoise-farbenem Papier, welches im Passepartout-Ausschnitt etwas nachgedunkelt ist und einige wenige, kaum ins Auge fallende Verschmutzungs- und Knitterspuren aufweist; an den Ecken Reste alter Montierungen. Blattgröße ca. 50 x 37 cm, Passepartoutgröße ca. 64,5 x 47,5 cm.

zu Hans Brasch: geb. 1882 in Karlsruhe, 1898 bis 1900 Besuch der dortigen Kunstgewerbeschule, hiernach 4 Jahre an der Karlsruher Kunstakademie; 1904 bis 1908 Meisterschüler von Hans Thoma; danach häufige Aufenthalte in Paris; kurze Zeit Schüler von Ferdinand Hodler in Genf; ab 1913 in Frankfurt/Main ansässig; 1920 zieht er nach St. Blasien/Schwarzwald, 1930 nach Stuttgart. 1937 gilt seine Kunst als entartet und Arbeiten von ihm werden aus Museumsbesitz beschlagnahmt. Lit.: Thieme-Becker, Saur, Vollmer, Bénézit, Dressler, Behringer, Mülfarth, Nagel, Gorenflo, Goldstein, Kunstpreisjahrbuch 2001. Werke im öffentlichen Besitz u.a. in der Galerie der Stadt Stuttgart, Kunsthalle Karlsruhe, Städel Frankfurt/M, Universität Berlin, Universität Tübingen.