Rubriken Stilrichtungen Ausstellungen Schmückendes aus Flora und Fauna (400) Bernsteinschmuck zwischen 1900 und 1970 (189) Korallenschmuck im Umfeld der goldenen 20er Jahre (137) Bromöldrucke von Otto Merckens (39) Stabbroschen des Art deco (114) Toni Riik (1891 - 1972) (39) Der tragbare Luther (27) Einfach nackt - Akte und Körperstudien (137) Kopflastig (148) Martin Erich Philipp (111) Charles Chrodel (21) Otto Heinz Werner (44) Heinz Steffens (51) Stadt, Land, Fluss (184) Neue Objekte
Startseite / Ausstellungen / Kopflastig / Medaille auf die Vermählung Ludwig XV. mit Maria Leczinska 1725
<–   107/148   –>
Nr. 2916

Medaille auf die Vermählung Ludwig XV. mit Maria Leczinska 1725

Jean Duvivier (1687 - 1761)
vor 1900
280.00 €      In den Warenkorb
Barocke Bronze-Medaille, die vorderseitig flach reliefiert Ludwig den XV. im Profil nach rechts und rückseitig seine Frau Maria im Profil nach links zeigt. Vorderseitig am Rand beschriftet "LUDOVICUS XV. REX CHRISTIANISS." und rückseitig "MARIA REGIS STANISL. FIL. FR. ET NAV. REGINA. V. SEPT. M.DCC.XXV." Beidseitig signiert, Durchmesser ca. 41 mm. Warme, fast gleichmäßige Patina, relativ geringe Gebrauchsspuren.

zu Jean Duvivier: bedeutender französischer Medailleur - geb. 1687 zu Lüttich als Sohn des Münzstechers und Medailleurs Gangolphe Duvivier, in dessen Lehre er auch ging; 1711 Umzug nach Paris, hier anfangs als Kupferstecher und Ziseleur tätig, später dann als Medailleur; 1717 Mitglied der Akademie; 1719 ernannte ihn Ludwig XV. zum Nachfolger Mauger's und verlieh ihm dessen Wohnung im Louvre, seit dieser Zeit vorwiegend für den Hof tätig, gest. 1761 in Paris. Duvivier hat über 400 Medaillen und Jetons geschaffen, das Bildnis Ludwig XV. in verschiedenen Altersstufen findet sich 17mal. Quelle: Künstler-Lexikon Thieme-Becker, die Medaille auf die Vermählung des Königs ist hier ausdrücklich erwähnt.