Rubriken Stilrichtungen Ausstellungen Schmückendes aus Flora und Fauna (404) Bernsteinschmuck zwischen 1900 und 1970 (190) Korallenschmuck im Umfeld der goldenen 20er Jahre (137) Bromöldrucke von Otto Merckens (39) Stabbroschen des Art deco (115) Toni Riik (1891 - 1972) (39) Der tragbare Luther (27) Einfach nackt - Akte und Körperstudien (142) Kopflastig (152) Martin Erich Philipp (111) Charles Chrodel (21) Otto Heinz Werner (44) Heinz Steffens (51) Stadt, Land, Fluss (192) Neue Objekte
Startseite / Ausstellungen / Kopflastig / Kohlezeichnung: ohne Titel (wohl Portrait der Ehefrau des Künstlers, Clara Martini)
<–   121/152   –>
Nr. 2752

Kohlezeichnung: ohne Titel (wohl Portrait der Ehefrau des Künstlers, Clara Martini)

Johannes Martini (1866 - 1935)
380.00 €      VERKAUFT!
Kohle auf chamoise-farbenem Papier, ca. 39 x 34,5 cm, leichte Lager- und Griffspuren. Es dürfte sich um das Portrait der Ehefrau des Künstlers, Clara Martini handeln. Links unten monogrammiert sowie rückseitig Nachlaßstempel. Wohl um 1900/05.

Johannes Martini: geb. 1866 in Chemnitz; Architekturstudium an der Technischen Staatslehranstalt in Chemnitz; Ende der 80er Jahre Studium an der Kunstakademie Berlin, dort Meisterschüler Skarbinas; Mitglied im „Verband Deutscher Illustratoren“ (VDI) und im „Verband Deutscher Künstler“ (VDK); über zwei Jahre „Academie Julian“, Paris; zwei Winter in Italien, u.a. Florenz, Rom, Neapel. Kontakte zu Diplomatie und Vatikan; 1892/94 zahlreiche Illustrationen, u. a. für „Die Moderne Kunst“; 1893 Teilnahme an der „Großen Berliner Kunstausstellung“; Ausstellung im Pariser Salon; um 1900 „Verein Berliner Künstler“ im Künstlerhaus; Teilnahme an der Ausstellung „Handzeichnungen Berliner Künstler“ bei „Amsler und Ruthardt“, u.a. mit Corinth, Kollwitz, Liebermann, Menzel, Zille; wiederholt in Paris-Aufenthalte; 1901 Auf Einladung des Prinzen zu Stolberg-Wernigerode, Sekretär d. Dt. Botschaft in St. Petersburg, hier entstehen zahlreiche Porträtskizzen von Persönlichkeiten der russischen Gesellschellschaft; 1901/02 „Verein Berliner Künstler“ im Künstlerhaus; 1903 und 1904 Teilnahme an der „Berliner Kunstausst.“ und an der Weltausstellung in St. Louis; 1907 Umzug nach München; 1908 Medaillons in dem von Danzer entworfenen Seepavillon; Mitglied der „Münchner Künstlergenossenschaft (MKG)“; Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen: 1910 „Münchner Jahresausstellung im Glaspalast“, 1911 Jubiläumsausstellung der MKG zum 90. Geburtstag von Prinzreg. Luitpold und der „Juryfreien“, 1913 „XI. Internat. Kunstausstellung im Glaspalast“, 1914 u. 1922 Jahresausstellung im Glaspalast. Martini war tätig in Berlin, Israelsdorf, München, Paris, Brüssel. Aufenth. an der nordfranzösischen und belgischen Küste, an der Ostsee, in St. Moritz, St. Petersburg, Rom, Neapel und Florenz. Er schuf zahlreiche Porträts von Adeligen, des Klerus, von Wissenschaftlern, Politikern und Künstlern (Behn). Quelle: Galerie Bernd Dürr GmbH